Afu-Software Linux Windows Blog oder …

vieles rund um Amateurfunk und PC

FLDIGI Hilfe Deutsch Teil 2 Anerkennungen

| Keine Kommentare

Anerkennungen

Diese Software wäre nicht möglich gewesen ohne die Unterstützung von vielen Programmierern die ihr Bestes rund um die Open Source Gemeinde gegeben haben. Die Anwendung wird auf der Grundlage der Fast Light Tool Kit (http://www.fltk.org), einer wunderbar schnellen und effizienten grafischen „User Interface Design Bibliothek“ gebaut. Viele haben sich gefragt was das Fast Light bedeutet? Es gibt wahrscheinlich so viele Antworten wie es Programmierer gibt, die das Toolkit entwickeln. Ich bevorzuge es als blitzschnell und leicht im Bezug auf die Codegröße zu bezeichnen. Werfen Sie einen Blick auf die Größe der ausführbaren Datei für fldigi und dann vergleichen Sie es mit ähnlichen Anwendungen. Ich denke das Sie überrascht sein werden, wie klein es ist, im Vergleich zu dem was es tut.

Das aktive Entwicklerteam setzt sich zusammen aus:

  • Dave Freese – W1HKJ
  • Stelios Bounanos – M0GLD
  • Remi Chateauneu – F4ECW
  • Leigh Klotz – WA5ZNU
  • Stephane Fillod – F8CFE
  • John Douyere – VK2ETA
  • Joe Veldhuis – N8FQ
  • Chris Sylvain – KB3CS
  • Gary Robinson – WB8ROL

Lokalisierungsdateien:

  • French: Stephane Fillod – F8CFE
  • Italian: Pierfrancesco Caci – IK5PVX
  • Spanish: Pavel Milanes Costa – CO7WT

Mehrere Autoren haben ihre digitalen Modem-Codes und Signalverarbeitungscodes in Form der Public Domain zur Verfügung gestellt und ihr Code war entweder eine Inspiration oder in einigen Fällen sogar das Rückgrat des in Fldigi verwendeten Codes.

  • AE4JY – WinPsk – a windows application
  • Takuya OOURA – a generic Fast Fourier Transform for real valued data streams – http://momonga.t.u-tokyo.ac.jp/~ooura/fft.html
  • Tomi Manninen, OH2BNS – gmfsk – a great digital modem program for Linux
  • Hamish Moffatt, VK3SB – dominoEX code originally for gmfsk
  • Dr. Steven W. Smith – author of „Digital Signal Processing“, who has kindly placed an entire book on digital signal processing on the internet.  (http://www.dspguide.com)

Wenn Sie eine „side by side“-Vergleich zwischen gmfsk und dem fldigi Quellcode vornehmen, werden Sie sehen, dass sie der gleichen allgemeinen Struktur folgen. Der Hauptunterschied ist, dass gmfsk in der Sprache C geschrieben wurde und gmfsk verwendet die GTK / GNOME Bibliotheken für die Benutzeroberfläche. Fldigi ist eine C++ Anwendung, welche die Fast Light Tool Kit ( Fltk ) GUI-Bibliothek verwendet. Das Design in Fldigi legt den Schwerpunkt auf die Trennung der Benutzeroberfläche von der Soundkarte und den Transceiver Input / Output-Operationen. Nahezu alle modernen digitalen Modem-Programme verwenden ein Programmier-Paradigma Namens „threads.“ Threads sind Prozesse die den gleichen Speicherraum teilen, aber jeder hat seinen eigenen Stack.

Die Verwendung von „threads“ macht das Programm für den Nutzer ansprechender und schneller, weil eine Menge von Code im Hintergrund ausgeführt wird.

Viele der Modem-Quellcode-Dateien sind in C und C++ von der gmfsk Anwendung übernommen. Das Kopieren von Sourcecode ist die beste Form der Schmeichelei und gmfsk hatte einfach die besten Erklärungen und den einfachsten Sourcecode zum lesen und zum verstehen. Der Autor hatte auch mehrere Monate Zeit für Verbesserungen und das beheben von Fehlern in der ursprünglichen Anwendung gmfsk. Diese Übung war der Anstoß Fldigi erstellen.

Die Fast-Fouriertransformation welche von Fldigi verwendet wird, ist eine Neufassung von Takuya Ooura’s C-Code. Der Rewrite ist in C++ geschrieben, aber Sie werden eine starke Ähnlichkeit mit dem ursprünglichen Code von Takuya sehen, wenn Sie beide vergleichen. Takuya’s FFT Code wurde auch in dem Programm Winpsk verwendet. Einige der Signalverarbeitungsalgorithmen die in Fldigi verwendet werden, sind von Dr. Smiths Buch. Seine ausführliche Online-Veröffentlichung  genügte um damit schnell eine FFT-Analyse zum laufen zu bekommen und damit die Erstellung von digitalen Filtern zu ermöglichen. Ich druckte die entsprechenden PDF-Dateien und kaufte mir ein gebundenes Exemplar. Verbesserungen an den ursprünglichen gmfsk Signalverarbeitungsalgorithmen können alle dieser ausgezeichneten Quelle zugeschrieben werden.

Und last but not least, muss ich der Alpha-Tester Crew und für den on-line support des Programmes danken. Das sind handfeste Amateure, die ihr Betriebssystem und Funkgeräte in Tests, Tests und weiteren Tests riskieren. Ihr einziger Lohn ist, das Design der Anwendung und der Spaß zu sehen das alles funktioniert und das die Fehler verschwinden.

Vielen Dank an:

Call Name Call Name Call Name Call Name
4Z5ST Boris K3GAU David KU1T Zibi VA3DB Dianne
AA0HW Chuck K4XTT Victor KV9U Rick VE3IXI Dave
AC7JN Dave K6KAR Kirk N0NB Nate VK2TMG Brett
CT1DRB David K7BRK Chris N2AMG Rick VK4BDJ David
CX7BF Walter K4RE Brian N4UM Tim W3NR Ed
DF4OR Ekki K9AO Rick N4ZNV Mike W4ROS Ross
DK1JBE Tom KB3FN Lynn N6WFL Jason W6JVE Jim
DL6XAZ Fred KD0AR Mike N8FQ Joe WA3VPZ Marshal
DL8FCL Walter KD4O Phil NN8B Don WA4SXZ Rich
G0UZP Paul KD8DKT Mike NT1G Skip WB8ROL Gary
G3TDJ Andy KE3Y Travis OZ4KK Erik WD4FDW Steve
G6CKR Roger KH6TY Skip PA0R Rein WD4FNY Bill
G8SQH David KL7NA Rob PA3GWH Richard WU9Q Bob

und viele viele andere, deren Namen nicht aufgelistet sind, bitte nehmen Sie meine Entschuldigung an.

Das Testteam ist repräsentativ für Benutzer von Windows, Linux, Free BSD und OS X-Betriebssystemen. Sie haben unterschiedliche Interessen von sehr langsamen CW bis zum Hochgeschwindigkeits voll QSK CW, vom RTTY Contester bis zum gemütlichen PSK QSO. Sie haben alle dazu beigetragen, dass fldigi diese Situationen abdeckt. Ich war von der globalen Verteilung der Test-Teams sehr erstaunt. Es ist leicht zu denken, dass das Internet der Tod des Amateurfunk ist, aber im Gegenteil, es eröffnen sich so viele zusätzliche Möglichkeiten für uns kooperativ sein.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Captcha Pflichtfeld / Required! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.