Afu-Software Linux Windows Blog oder …

vieles rund um Amateurfunk und PC

Fldigi Konfiguration Teil 4

| 9 Kommentare

Fldigi Konfiguration Teil 4

Menü Audio oder auch Soundkarte.

Unter dem Reiter Device wird die Soundkarte gewählt welche mit dem TRX verbunden ist, hier bei mir USB Audio CODEC da der TS590 über eine interne Soundkarte verfügt die über USB Angesprochen wird, dadurch wird ein Externes Modem gespart. Die Option FILE I/O only bietet die Möglichkeit aufgezeichnete WAV Files nachträglich ofline zu Demodulieren. PulseAudio und OSS werden in der LINUX Version unterstützt.

audio_device

audio_device

Unter Settings kann die Sampelrate eingestellt werden. Mit Auto versucht Fldigi selbst die Sampelrate zu erkennen und einzustellen, oder man kann auch eine feste Rate vorgeben. Hat man einen leistungsfähigen PC Laptop sollte man Best Sinc Interpolator wählen oder je nach Rechenleistung der Hardware etwas anderes. Wer eine Soundkarte hat die nicht Frequenzgenau arbeitet kann unter Corrections entsprechend nachsteuern. Hängt von der jeweiligen Hardware ab, wer Uralthardware nutzt muß hier unter Umständen nachsteuern. Die eingebaute Karte vom TS590 und auch das Soundinterface vom Funkamateur laufen hier bei mir problemlos.

audio_settings

audio_settings

Unter dem Reiter Right Channel kann der Kanal ausgewählt werden, welcher genutzt werden soll. Diesem Menü sollte der erste Blick gelten, wenn einmal der Fall eintritt das der TRX zwar auf Sendung schaltet und das Macor im Sendefenster auch übertragen wird, aber keine Modulation am TRX anliegt und damit auch keine HF abgestrahlt wird. Je nach Soundkarte und TRX Modell sind hier die Einstellungen zu wählen. Da heute meistens Stereosoundkarten genutzt werden, sollte vermutlich Reverse left/right Channel bei den meisten TRX zum Erfolg führen, so wie hier bei mir am TS590. Was die Einstellmöglichkeiten betrifft, die zusätzlich noch eingerahmt sind, diese können an anderer Stelle konfiguriert werden, ich persönlich nutze keine davon.

audio_channel

audio_channel

Unter dem letzten Reiter wird die Sampelrate für die Wavefileaufzeichnung eingestellt.  Unter dem Menü File Audio (siehe unteres Bild) kann das TX/RX Signal aufgezeichnet werden oder ein Wavefile abgespielt werden, wer also seine QSO’s nochmal Offline bearbeiten möchte sollte sich mit diesem Menü vertraut machen.

audio_wav

audio_wav

WaveCapture

WaveCapture

73 und viel Spass mit Fldigi wünscht euer DJ9ZZZ Om: Thomas

9 Kommentare

  1. Hallo Thomas, vielen Dank für die Infos. Hat mir weitergeholfen. vy 73 Dieter

  2. Hallo Thomas,
    ich möchte gerne vom FLDIGI Logbook die Daten für 1 QSO auf einen „klebe Aufkleber“ ausdrucken und dann auf die QSL-Karte aufkleben.
    Hast Du eine Ahnung wie ich das machen kann ? Oder kennst Du eine extra Software die das macht ?
    Bei HRD/DM780 hatte ich ein extra Programm was das konnte.
    Danke, beste Grüsse Dieter DL2XM

    • Hallo Dieter,
      also im Fldigi geht das nicht direkt, ist auch irgendwo gut so. Denn damit bleibt Fldigi schlank im Code und wird nicht so ein Monster wie HRD.
      Ich nutze zum drucken der QSL Hamoffice das ist gleichzeigtig auch mein Logbuchprogramm für die Auswertung etc…. leider ist dieses Programm nicht kostenlos. Du könntest jetzt dein bisheriges Programm nutzen, oder nochmal im Netz suchen ob es etwas passendes gibt. Wenn es allerdings nur um 1 QSO geht,
      bist du wohl besser dran du schreibst einfach die Karte mit der Hand. Oder du schaust mal auf diesen LINK http://www.iw5edi.com/ham-radio/?qsl-maker,63

  3. IC-7000 mit CAT-Interface
    Hallo Thomas,
    vielleicht kannst du mir helfen. Ich möchte meinen IC-7000 über FLDIGI fernsteuern. Bei HRD/DM780 geht alles bestens- aber mit FLDIGI finde ich nicht die richtigen Einstellungen:
    Verwende am Notebook eine USB-Schnittstelle dann kommt BELKIN USB/RS232 Wandler F5U103VEA dann Interface von G8XXG http://www.xggcomms.com .
    Unter FLDIGI funktioniert Hardware PTT ! ( x use separate serial port ptt , x use rts, x use dtr, com 3, damit kann ich TX ein/aus schalten).
    Bei Rig Cat und/oder HamLib habe ich diverse Einstellungen probiert – bisher leider kein Erfolg.
    Jetzt hoffe ich auf deine Hilfe.
    vy 73 Dieter

    • Hallo Dieter, hast du auch schon die Baudrate kontrolliert, stopbit ???
      Wenn du beim die XML runterlädst, bitte wie folgt vorgehen. Den Link IC7000 mit rechts anklicken und dann Ziel Speichern unter auswählen. nicht mit copy und paste runterladen. Da kann es passieren das er etwas verhaut, der liebe PC …..
      Im Dialogfenster Speichern unter kannst du gleich das xml verz. auswählen und es muss unten auch schon stehen xml Dokument.
      Dann nochmal probieren, mit RigCAT ich kann leider nichts nachvollziehen da ich die Geräte nicht habe.. Schade eigentlich. Mit der Hardwae PTT kannst du leider nur den Sender tasten, mehr nicht…. Steuern geht nur mit RigCat oder HamLib. Wobei halt bei deinem Gerät wieder nur steht Beta, d.h. keine Garantie das es läuft und so scheint es ja bei dir zu sein ….. Gruss 73 Thomas Dj9ZZZ

      • Hallo Thomas, habe zwischenzeitlich das Einstellproblem gelöst. Jetzt funktioniert die CAT-Steuerung. Wichtig war, um das Interface mit „power“ zu versorgen den „DTR port to be ON 100% 0n time“ zu setzen. OM Thomas G8XXG – der Hersteller des Interfaces – hat mir weitergeholfen. Also vielen Dank auch für Deine Hilfestellung. Bis zur nächsten FLDIGI-Frage.
        Beste Grüsse 73 Dieter DL2XM

  4. hallo thomas,
    ich hatte nach dem qso leider keine wlanverbind und damit sind die daten nicht an eqsl uebertragen worden. gibt es eine moeglichkeit die daten aus dem logbook doch noch an eqsl zu schicken. habe bisher leider keine moeglichkeit in fldigi gefunden. in hrd/dm780 war das recht einfach. freue mich auf deine hilfe. vielen dank
    dieter dl2xm

    • Hallo Dieter,
      leider ist das so nicht möglich, ich habe eben nochmals nachgesehen und so auch nichts gefunden.
      Bleibt also nur die Manuelle Methode dazu wie folgt:
      1. du wählst im FLDIGI oben im Menü Logbook -> ADIF -> EXPORT aus.
      2. im sich nun öffnenden Fenster wählst du links alle QSO (im Kästchen klicken und häckchen setzen) die zu EQSL sollen aus
      3. nach dem Klick auf OK fragt FLDIGI wo du die datei export.adi (ist default Vorgabe) speichern möchtest, tue dies in einen Ordner deiner Wahl.
      4. bei EQSL über das WEB einloggen und upload ADIF wählen, dann das File export.adi suchen und hochladen. FERTIG

      Beim nächsten mal öffnest du beim Funken im Menü Help -> Eventlog , wenn du das erste QSO gefahren hast und damit ja eine EQSL gesendet wurde sollte folgendes im Eventlog stehen:

      I: EQSL_loop: eQSL logged < -- (bedeutet die E-QSL ist bei E-QSL gelandet) http://www.eqsl.cc/qslcard/importADIF.cfm?ADIFdata=upload% ….. <--- dieser Link ist länger, hier ist dein Login und das gesamte QSO mit allen Daten drinnen ....) Wichtig ist eigentlich nur die Zeile davor eQSL logged sagt dir das alles geklappt hat. Taucht der Eintrag nicht auf oder eine andere Meldung not logged etc... dann musst du nochmal prüfen, aber so ist eben nur ein QSO nicht geloggt und nicht 50 oder mehr ...... p.s. im Fenster von Eventlog ist oben rechts ein Button Clear, diesen sollte man vor dem ersten QSO mal klicken, dann wird das Log geleert und die Sache wird zur Fehlersuche übersichtlicher, statt das man dann in hunderten von Logeinträgen suchen muss. Viel Spass beim Funken 73 de DJ9ZZZ Thomas

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Captcha Pflichtfeld / Required! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.