Afu-Software Linux Windows Blog oder …

vieles rund um Amateurfunk und PC

Fldigi Konfiguration Teil 2

| Keine Kommentare

Fldigi Konfiguration Teil 2

Nachdem ich im vorhergehenden Artikel, auf die beiden Tab’s Operator und UI eingegangen bin, möchte ich heute mit dem Wasserfall und den Modems fortfahren.

Der Tab Waterfall teilt sich in drei weitere Ebenen Display, FTT- Processing und Mouse.

Im Tab Display sollte man alle Farbeinstellungen so belassen, interessant ist eigentlich nur die Checkbox für die Frequenzskala, hier kann man einstellen ob die HF oder die Audio Frequenz angezeigt werden soll. Ich habe mich für HF entschieden wie ihr erkennen könnt. fldigi17

 Unter dem Reiter FFT Processing werden die technischen Parameter vom Wasserfall eingestellt. Mit Lower und Upper Limit werden das untere und obere Ende der Darstellungsbandbreite eingestellt. Da die meisten SSB Filter der heutigen TRX etwas breiter sind als die angegebenen 2,4kHz habe ich 100Hz/3000Hz gewählt, damit verschwindet auch der Störträger der bei den meisten Soundkarten vorhanden ist. Zumindest werden diese Störsignale nicht mehr angezeigt.

Ich empfehle mal mit dem FFT averaging zu spielen, die Darstellung kann sich dadurch verbessern.

 Weiter kann man noch die FFT Methode ändern, angeboten werden Blackmann, Hamming, Hanning, Triangular und Rectangular. Ich habe den Default = Blackmann eingestellt, im Zweifel gilt spielend lernen. Zu guter Letzt kann auch noch die Höhe des Wasserfalles in Pixel eingestellt werden, auch hier ist der Default 125Px für mich ausreichend.fldigi18

 

 Bleibt noch der Tab Mouse. Hier werden wieder die Mausfunktionen eingestellt. Ich habe hier nur das Dragging eingeschaltet, damit habe ich die Möglichkeit die Frequenzskala im Wasserfall mit der Maus zu verschieben (anklicken, halten und verschieben) und dabei gleich die Frequenz über CAT Signal am TRX zu ändern. Unter der Option Wheel action können None, AFC rang or BW, Signal Search, Squelch level, Modem Carrier, Modem oder Scroll gewählt werden. Ich nutze AFC rang or BW im Kontest, da hier oft viel QRM auszugleichen ist, und Signal Search im normal Betrieb um schnell durch alle Sendenden Stationen zu springen.fldigi16

Der Tab Modems

Hier können zu allen Betriebsarten Grundeinstellungen getroffen werden. Die Grundeinstellungen sollten so belassen werden, wichtig ist vor allem das im Menü Olivia und Contestia die Receive synchronizer (8=Tune Margin, 4=FEC Blocks) Einstellungen nicht verändert werden. Diese Einstellungen sollte man nur für Testzwecke ändern, sonst sind keine QSO mehr möglich.fldigi19

 Da es hier den Rahmen sprengen würde jedes Modem einzeln zu erklären. Folgen hier nur noch Bilder mit den einzelnen Modemeinstellungen. Hausaufgabe für heute spielend lernen oder einfach die Grundeinstellungen so lassen wie sie sind. Als Tip behaltet die Grundeinstellungen bei, denn unter Umständen scheitern zukünftige QSO’s unbemerkt nur an der Tatsache falsch eingestellter Parameter. BITTE TUT EUCH SELBST DIESEN GEFALLEN!!

In den folgenden Bildern sind die wichtigsten Einstellungen Gelb markiert, diese sollten NICHT geändert werden…

mod-cwmod-domEXmod-hellmod-mt63mod-oliviamod-contestiamod-pskmod-rttymod-thormod-navtexmod-wfax

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Captcha Pflichtfeld / Required! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.